weisse und schwarze Mitesser

Weiße und schwarze Mitesser lassen sich oft schon mit einfachen Mitteln zuverlässig bekämpfen. In hartnäckigeren Fällen können spezielle Produkte zur Besserung beitragen.

Was sind schwarze und weiße Mitesser?

Die schwarzen Mitesser sind auch als Blackheads bekannt. Bei ihnen handelt es sich um offene Mitesser. Die kleinen Punkte färben sich schwarz, weil hier Sauerstoff und Melanin aufeinandertreffen und miteinander biochemisch reagieren. Bei Melanin handelt es sich um das Pigment, das in den Zellen der Haut eingelagert ist.

Die weißen Mitesser heißen hingegen auch Whiteheads. Sie bilden keine dunklen Punkte auf der Haut, sondern zeichnen sich durch kleine Knoten aus, die auf der Haut zu spüren sind. Häufig sind diese Erhebungen im Gesicht etwas heller als die umgebende Haut. Bei weißen Mitessern handelt es sich um geschlossene Mitesser.

Wie Entstehen die geschlossenen und offenen Mitesser?

In der Regel liegt für geschlossene Mitesser die Ursache in verstopften Talgdrüsen. Talgdrüsen befinden sich in der Lederhaut, einer bestimmten Schicht der Haut. Sie produzieren ein fetthaltiges Gemisch, das die Haut normalerweise vor dem Austrocknen schützt und sie geschmeidig hält. Unter bestimmten Umständen kann die Talgdrüse allerdings auch zu viel Talg produzieren. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Drüse verstopft.

Häufig kommen jedoch noch weitere Faktoren hinzu, zum Beispiel abgestorbene Hautschuppen oder andere Reste. Die Talgproduktion ist typischerweise während der Pubertät erhöht, doch in der Regel normalisiert sie sich im Erwachsenenalter wieder. Durch hormonelle Schwankungen (vor allem bei Frauen), Krankheiten oder ungünstige Ernährungsgewohnheiten kann die Talgproduktion jedoch ebenfalls außer Kontrolle geraten. Die schwarzen Mitesser entstehen aus den weißen Mitessern, wenn sich diese öffnen und mit Luft in Berührung kommen. Dann kommt es zur beschriebenen Reaktion zwischen Melanin und Sauerstoff, was den Mitesser schwarz färbt.

Whiteheads entfernen

Wer die weißen Mitesser effektiv entfernen möchte, sollte deshalb nicht versuchen, die Mitesser auszudrücken. Dadurch besteht die Gefahr, dass sich der Mitesser lediglich öffnet. Darüber hinaus können Stoffe wie Talg und Eiter dadurch in die Haut gedrückt werden. Dadurch können Entzündungen entstehen.

Die erste Maßnahme besteht deshalb darin, das Gesicht regelmäßig und gründlich zu reinigen. Besonders gründlich wird die Gesichtsreinigung, wenn dazu warmes Wasser zum Einsatz kommt – denn die warmen Temperaturen weiten die Poren. Mit Seife oder mit einer speziellen Waschlotion gegen Akne wird das Gesicht anschließend gründlich gereinigt und wieder abgespült. Zum Schluss kann das Gesicht noch einmal kalt abgespült werden, um die Haut zu schließen. Das Gesicht sollte zweimal täglich gereinigt werden.

Ölfreies Makeup und ölfreie Cremes sind ebenfalls von Vorteil. Kissenbezüge können regelmäßig gewendet werden, damit im Schlaf kein Fett vom Bezug wieder aufs Gesicht gelangen kann. Darüber hinaus können spezielle Produkte gegen Mitesser zur Anwendung kommen, zum Beispiel Cremes, Hautmasken oder Strips.

Teilen

Kommentar hinzufügen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.